Alex Jellici, Cello/ Viola da gamba

In Südtirol geboren, studierte Alex Jellici Violoncello am Konservatorium seiner Heimatstadt Bozen, in Florenz, Wien und Zürich in den Klassen von Luca Fiorentini, Giovanni Gnocchi, Robert Nagy und Orfeo Mandozzi. Weiterführende Studien in Barockcello und Viola da Gamba folgten unter Martin Zeller in Zürich.

Als gefragter Kammer- und Orchestermusiker konzertiert er im Rahmen von Festivals und Konzertreihen wie u.a. Maggio Musicale Fiorentino, Ravenna Festival, Serate Musicali di Milano, London Festival of Baroque Music und Suntory Hall Chamber Music Garden und widmet sich in eigenen transdisziplinären Projekten als Cellist, Barockcellist und Gambist der Alten sowie der Neuen Musik.

Rege Konzerttätigkeit u.a. als Mitglied und künstlerischer Leiter des Ensemble TaG - Neue Musik Winterthur, als Cellist des Matera Piano Trio und im Duo Cello - Live Elektronik im 2014 lancierten Projekt m0de. Sehr aktiv im Bereich der historischen Aufführungspraxis ist Alex Jellici Mitbegründer des Barockensembles Cardinal Complex, spielt als Solocellist u.a. im European Union Baroque Orchestra (EUBO), im La Cetra Barockorchester Basel und arbeitet mit Orchestern und Ensembles wie Orchestra of the Age of Enlightenment, Ensemble Zefiro, La Scintilla, Barocksolisten München und Ensemble Cafebaum zusammen.

Als Kammermusikpartner konzertiert er an der Seite von Künstlerpersönlichkeiten wie Stefano Montanari, Lars Ulrik Mortensen, Huw Daniel, Bojan Čičić und Roel Dieltiens.

www.alexjellici.com


Matias Lanz, Cembalo

Matías Lanz (*1992), geboren und aufgewachsen in Winterthur, studiert seit Herbst 2017 Generalbass an der Schola Cantorum Basiliensis (SCB) bei Jörg-Andreas Bötticher. Davor hat er an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) bei Michael Biehl Cembalo studiert. 2014 hat er seinen Bachelor und 2016 seinen Master in Musikpädagogik, beide mit Auszeichnung, abgeschlossen. Für sein Bachelorprojekt Une fête donnée à Vaux hat er den Bachelor-Förderpreis der ZHdK erhalten. Zusätzlich studierte er von 2010-2012 an der ZHdK im DAS Orgel mit Hauptfachunterricht bei Ursula Jaggi (Stadtkirche Winterthur).

Seit 2015 ist er Stipendiat der Hirschmann-Stiftung. Er ist Gründungsmitglied zweier Vokal- und Instrumentalensembles: Ensemble Pícaro (2012) und Cardinal Complex (2017). Ein Schwerpunkt in seinem Schaffen bilden Bearbeitungen barocker Instrumentalwerke für mehrere Tasteninstrumente, welche er mit seinem Duopartner Thomas Jäggi regelmässig zur Aufführung bringt.

Matías Lanz hat Meisterkurse, sowohl für Cembalo als auch für Orgel, bei Christian Rieger, Christine Schornsheim, Harald Vogel, Guy Bovet, Michel Bouvar d und Luigi Ferdinando Tagliavini besucht.Seit Herbst 2011 ist Matías Lanz Hauptorganist in der reformierten Kirche Kollbrunn und seit 2013 Nebenorganist in der reformierten Kirche Winterthur Veltheim. Ausserdem ist er schon seit Jahren mit viel Engagement und Begeisterung beim Theaterensemble Obertor in Winterthur dabei.


Thomas Jäggi, Orgel

Thomas Jäggi wurde 1984 in Zürich geboren. Erster Klavierunterricht mit sechs Jahren, später dann Orgelunterricht bei Bernhard Billeter und Ursina Caflisch. Bachelor- und Masterstudium Konzertdiplom Orgel bei Stefan Johannes Bleicher und Tobias Willi an der Zürcher Hochschule der Künste. Danach Cembalo Lehrdiplom bei Michael Biehl, ebenfalls in Zürich.

Thomas Jäggi ist Organist an der reformierten Stadtkirche Baden und der katholischen Kirche St. Felix und Regula Zürich. Er ist Migrosstipendienpreisträger und tritt als Solist, wie auch als Kammermusiker in verschiedenen Besetzungen auf. Continuospieler beim Orchester LePhénix. Intensive Duotätigkeit auf Orgel und Cembalo mit Matías Lanz, Gründungsmitglied des Cardinal Complex.